Aria Nilson, Ronald E. Cossman

Es ist schlimmer als wir dachten: Festnetz-Stichprobenziehungen mit Random Digit Dialing (RDD) bei telefonischen Befragungen

Unerreichbare junge Erwachsene in einer US-amerikanischen Universitätsstadt

Aria Nilson
The Wolfgang Frese Survey Research Laboratory
Social Science Research Center
Mississippi State University

Ronald E. Cossman
Social Science Research Center
Mississippi State University

Festnetz Stichprobenziehungen

Einleitung

Es gibt immer mehr Haushalte ohne einen Festnetzanschluss. Auf diese wichtige Tatsache haben die Markt- und Sozialforschungsverbände bereits mit der Entwicklung von Richtlinien reagiert (American Association for Public Opinion Research 2010). Und da immer mehr Forscher versuchen, Studienteilnehmer über Mobiltelefone zu erreichen, wird dieser Aspekt künftig noch wichtiger werden.

Trotz der Post-Stratifizierung für Ausfälle bei Mobilfunkkontakten, bleibt die Situation insbesondere bei den Befragungen von jungen Erwachsenen schwierig (Call et al. 2011). Deswegen haben landesweite Befragungen – wie beispielsweise die National Immunization Survey (NIS) und das Behavioral Risk Factor Surveillance System (BRFSS) – begonnen, duale Stichprobenmuster aus Festnetz- und Mobilfunknummern zu verwenden (Centers for Disease Control and Prevention 2012; Pierannunzi et al. Weiterlesen...

Frank Buckler

Buchvorstellung: Das Ende der Kennzahlen-Illusion

Dr. Frank Buckler

Das Ende der Kennzahlen-Illusion

Das meiste Wissen über Kausalzusammenhänge in Management und Marketing basiert auf Irrtümern. Deshalb scheitern oft selbst hervorragende Manager dabei, diese komplexen Systeme so zu steuern, dass ihre Handlungen zum erwünschten Ergebnis führen. Frank Bucklers spannendes und lehrreiches Buch macht Schluss mit Management-Mythen und Kennzahlen-Illusionen und liefert ein längst überfälliges Programm, um Scheinerkenntnisse im Management durch frisches und wirkungsvolles Wissen zu ersetzen. Weiterlesen...

Henk Fernee, Nathalie Sonck

Kann wirklich jeder an Befragungen via Smartphone erfolgreich teilnehmen?

Tests einer Tagebuch-App mit erfahrenen und unerfahrenen Smartphone-Nutzern1

Henk Fernee, The Netherlands Institute for Social Research/SCP
Nathalie Sonck, The Netherlands Institute for Social Research/SCP

Smartphone Befragungen

Einleitung

Die Anzahl der Menschen, die das Internet über mobile Geräte nutzen, wächst rapide. Es ist jedoch leider nicht möglich, repräsentative Studien ausschließlich über Smartphones durchzuführen, da der Anteil von Smartphone-Nutzern immer noch zu niedrig und zu selektiv ist (Fuchs and Busse 2009; PewInternet 2013). Eine Lösung für dieses Problem könnte darin bestehen, dass allen Nutzern die noch kein Smartphone haben, ein entsprechendes Gerät zur Verfügung gestellt wird.
The Netherlands Institute for Social Research/SCP und CentERdata (Tilburg-Universität) haben gemeinsam eine App für Zeitverwendungsstudien mit insgesamt 100 – sowohl erfahrenen als auch unerfahrenen – Smartphone-Nutzern getestet. Teilnehmer ohne ein eigenes Smartphone konnten ein entsprechendes Gerät ausleihen und erhielten eine spezielle Schulung für die Nutzung des Telefons und der App. Weiterlesen...

Ulrich Rohde

Auf der Suche nach dem Return on Social Media

Universität St. Gallen stellt Befragungsergebnisse und positive Beispiele vor

Ulrich Rohde, Adobe

return on social media - roi

Die Studie „Auf der Suche nach dem Return on Social Media“ der Universität St. Gallen geht der Frage auf den Grund, wie Unternehmen heute den Return on Invest (ROI) ihrer Aktivitäten in sozialen Netzwerken messen. Diese Untersuchung, an der knapp 200 Entscheider von Unternehmen im deutschsprachigen Raum teilgenommen haben, wurde unter anderem von Adobe unterstützt. Ihr Forschungsansatz fokussierte sich schwerpunktmäßig auf relevante Strategie-, Erfolgs- und Messmodelle in Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb. Dies zog weitere Fragestellungen nach sich, die sich besonders auf die strategische Relevanz entsprechender Metriken, Änderungen im Kundenverhalten und die Social Media Strategie bezogen. Im Mittelpunkt der Studie standen dabei folgende Fragen: Weiterlesen...

Tom Wells et al.

Die Lücke füllen: Besonderheiten Tablet-basierter Befragungen

Online-Befragungen mit mobilen Geräten

Tom Wells, Nielsen
Justin T. Bailey, NPD Group
Michael W. Link, Nielsen

Onlinebefragungen mobile Endgeräte

„Studienteilnehmer versuchen immer häufiger, mit mobilen Geräten an Befragungen teilzunehmen, auch unabhängig davon, ob die Forscher die Studien entsprechend konzipiert haben oder nicht.“ (Cazes et al. 2011, S. 2). Circa 50% der erwachsenen US-Amerikaner besitzen ein Smartphone (Nielsen 2012; Smith 2012), und circa 20% besitzen ein Tablet (Rainie 2012).

Diese Trends haben bedeutende Auswirkungen für Online-Befragungen, insbesondere für jene, die für einen klassischen PC-Bildschirm formatiert wurden, ohne für Mobilgeräte mit kleineren Bildschirmen angepasst oder optimiert worden zu sein. Wir werden in diesem Artikel Ergebnisse aus einer Befragung vorstellen, an der in drei verschiedenen Modi teilgenommen wurde: mit einem Tablet, einem PC und einem Smartphone. Für jeden dieser Modi haben wir drei Indikatoren des Antwortverhaltens untersucht. Weiterlesen...

Seiten:«123456»